Folge uns auf Facebook

Facebook Link

Kartenreservierung

 

Telefon

 (06152) 2521

  

Kartenreservierung beim
Kommunalen Kino
ist nicht möglich!

Öffnungszeiten

 

Wir öffnen
30 Minuten
vor jeder Vorstellung

 

Eintrittspreis

5,50 Euro

 

Mitglieder im VHS-Freundeskreis
zahlen nur 4,00 Euro

 

Vorstellungen

Kommunales Kino
immer
Dienstags um
17:45 Uhr + 20:15 Uhr

Träger des Kommunalen Kinos Groß-Gerau sind der Magistrat der Kreisstadt, der VHS-Freundeskreis und der DGB-Ortsverband.

Veranstalter ist der VHS-Freundeskreis e.V. Groß-Gerau

Träger des Kommunalen Kinos sind der VHS-Freundeskreis, der Magistrat der Kreisstadt und der DGB-Ortsverband. Leitung und Filmauswahl: Walter Seeger

Das Kommunale Kino macht eine Sommerpause.

Ab September geht es weiter!

3 Tage in Quiberon

3 TAGE IN QUIBERON

Im Jahr 1981 befindet sich die Schauspiel-Ikone Romy Schneider (Marie Bäumer) in einer Lebenskrise. Seitdem sie im Alter von 16 Jahren die Sissi gespielt hat, ist Schneider ein Superstar, die Hochs und Tiefs ihres bewegten Lebens werden vor einem Millionenpublikum ausgebreitet. Jetzt ist sie ausgebrannt, alkohol- und tablettensüchtig, pleite, geschieden, vom Sohn verstoßen. In der französischen Hafenstadt Quiberon macht Romy Schneider eine Entziehungskur und will wieder zu sich selbst finden. Die Zeit in Quiberon verbringt Romy Schneider mit ihrer Freundin Hilde Fritsch (Birgit Minichmayr). Gleichzeitig stimmt sie einem Interview mit dem „Stern“- Reporter Michael Jürgs (Robert Gwisdek) und dem Fotografen Robert Lebeck (Charlie Hübner) zu. Jürgs bohrt schonungslos in der Vergangenheit Schneiders, setzt sich über den Anstand hinweg und wird mit einem beispiellosen Einblick in die Seele des Filmstars belohnt - dem letzten großen Interview, das Romy Schneider vor ihrem Tod 1982 gibt.

„Marie Bäumer ähnelt Romy Schneider in Mimik und Gestik auf verblüffende Weise. Es ist toll, wie sie die unglaubliche Offenheit von Schneider andeutet, die ihren Leinwandfiguren so eine enorme Emotionalität verlieh. Wie sie mal stark und selbstbewusst, mal schwach und verletzlich ist.“ (programmkino.de) Der Film erhielt den Deutschen Filmpreis 2018 in den Kategorien bester Spielfilm, beste Regie, beste weibliche Hauptrolle, beste weibliche Nebenrolle, beste Kamera/Bildgestaltung und beste Filmmusik.

Drama - Deutschland, Österreich, Frankreich 2018 - FSK ab 0 Jahren

Regie: Emily Atef - 115 Min. - Verleih: Prokino

Trailer ansehen